Bilder,  Im Shop,  Mein kreativer Monat,  Schreiben

Mein kreativer Januar

{enthält Eigenwerbung und unbeauftragte Werbung}

Der erste Monat des neuen Jahres ist schon wieder Geschichte. Irre schnell ging das! Für mich war der Jahresbeginn von Aufbruch und Veränderung geprägt, einiges ist neu geworden, neue Themen beschäftigen mich, manches erfährt eine neue Richtung. Das ist sehr spannend und ich freue mich auf all das, was Gott in den kommenden elf Monaten für mich bereit hält.

Schön ist es aber auch, zurückzublicken – und somit habe ich mich entschieden, diese Blog-Kategorie auch hier, auf der neuen Seite, fortzusetzen.

Januar Moodboard x2

Wenn ich am Abend vor dem Schlafengehen noch ein bisschen kreativ werden möchte, erstelle ich am liebsten kleine, unkomplizierte Collagen oder Moodboards. Ich schneide einfach aus einer Zeitschrift Bilder oder Farbflächen aus, die mich spontan ansprechen – ohne großartig darüber nachzudenken. Manchmal finde ich auch in meiner Papierkiste noch ein paar passende Schnipsel. Meine Funde klebe ich dann auf, zeichne vielleicht noch ein paar Linien dazu, fertig. Ich finde die Ergebnisse immer wieder erstaunlich kohärent! Derzeit sprechen mich vor allem Grüntöne in Kombination mit Rosa an. Weder Grün noch Rosa würde ich grundsätzlich zu meinen Lieblingsfarben zählen, aber gerade sind sie total aktuell. Was das wohl über mich aussagt? …

Auch meine Pinnwand über dem Schreibtisch (sozusagen ein großes Moodboard) habe ich endlich einmal wieder komplett neugestaltet: Natürlich in Grün und Rosa… Jetzt freue ich mich noch viel mehr darüber, am Schreibtisch zu sitzen, mit diesem frischen Anblick!

Schreiben und Bloggen (und ein bisschen “Webdesign”)

Seit der Netzleuchten-Bloggerinnen-Konferenz ist mir das Schreiben wieder neu wichtig geworden. Ich habe neue Motivation für meinen Blog gewonnen und so viel Mut und Wertschätzung mitnehmen können, wovon ich noch heute zehre. Für das neue Jahr hatte ich mir vorgenommen, meine LoveLetter-Internetseite und den Blog miteinander zu verknüpfen und alles ein bisschen umzugestalten – damit verbrachte ich dann auch die erste (bzw. zweite) Januarwoche.

Um neue Ideen für den Blog zu bekommen, habe ich mir auch einen kleinen Online-Kurs von Alisa Burke gegönnt, der mir echt viel gebracht hat! Ich habe viel zu den Themen Fotos, Posts planen und Pinterest gelernt und auch gleich umsetzen können (endlich weiß ich, wie man eigene Pins auf Pinterest erstellt!).

Das Einrichten der Seite (und vorher das Buchen einer Domain etc) hat mich zwar einiges an Konzentration, Schweiß und Zeit gekostet und ich musste mich teilweise ziemlich durchbeißen – aber irgendwie (Gott sei Dank!) hat alles dann doch funktioniert und ich bin wieder ein Stück über meine (vermeintliche) Grenze hinausgewachsen. Das ist eine total ermutigende Erfahrung und ich bin total dankbar, dass ich wieder einmal etwas schaffen durfte, was ich – für mich – für unschaffbar hielt.

Fotografieren

Ein wichtiger Bestandteil des Blogging Online-Kurses war das Thema Fotografie – Licht, Perspektive, Format, Bildgröße… Ich gebe zu, dass meine erste Reaktion nicht gerade Begeisterung war. Ja, ich mache schon ganz gern Fotos, aber ich habe nicht den Eindruck, dass ich besonders gute Bilder mache und ich habe auch einfach keine Ahnung von Blenden, Belichtungszeit und der ganze Physik dahinter (und auch kein Interesse daran…). Das hängt möglicherweise beides zusammen. Naja…

Trotzdem habe ich es dann einfach mal probiert und ein paar der Prompts und Tipps aus dem Kurs umgesetzt. Und siehe da: Es machte doch Spaß und die Bilder wurden ganz ordentlich. Ich habe festgestellt, dass die Kamera meines neuen Smartphones tatsächlich deutlich bessere Bilder macht als unsere fast sechs Jahre alte Digitalkamera… also verwende ich jetzt überwiegend das Handy. Außerdem achte ich mehr auf gutes Licht (gar nicht so einfach bei dauerbewölktem Himmel!), mache extra Fotos im Hochformat (besser für Pinterest…) und insgesamt deutlich mehr Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln, einfach um die Auswahl zu haben.

Der Kurs hat meinen Blick verändert – mir fällt jetzt viel häufiger ein gutes Motiv oder eine interessante Perspektive auf. Sicher, es ist noch viel Platz nach oben, aber das Wichtigste ist für mich, Stück für Stück weiterzukommen. Von mir aus in Babyschritten. Das Leben ist schließlich kein Sprint.

Der erste LoveLetter

Endlich habe ich sie raus in die Welt geschickt: Die ersten LoveLetters! Das war für mich schon ein ganz besonderer Moment und ich bin gespannt zu erfahren, wie sie den Empfängerinnen gefallen!

Was mir an den LoveLetters so gut gefällt, ist, dass in ihnen alles zusamenkommt, was ich gern tue: Schreiben, Inspiration sammeln und weitergeben, Aquarell und Handlettering, Briefe schreiben, Mixed Media und die Möglichkeit, mich einfach auszuprobieren und jeden Monat etwas Neues zu bieten.

Falls du dir noch nicht so richtig viel unter einem LoveLetter vorstellen kannst, zeige ich hier, wie ich die Januar-Ausgabe gestaltet habe: Das Thema des LoveLetters lautete “Hoffnung”. Dazu habe ich meine Gedanken in einen Brief geschrieben, von Hand, persönlich für jede Empfängerin. Außerdem legte ich ein dreiseitiges Dokument mit Inspirationen zum “Nachdenken”, “Machen” und “Weitergeben” bei – alle zum Thema Hoffnung. Die besonderen Goodies: eine Postkarte aus meinem Shop, eine handgemalte Hyazinthe auf hochwertigem Aquarellpapier, ein exklusiver Code für 10% Rabatt im Shop, ein kleines Aquarell-Lettering “Hoffnung” und ein versiegelter Umschlag mit Hoffnungssätzen darin. Alles liebevoll verpackt, in einem Mixed-Media-gestalteten Umschlag.

Alle, die den ersten LoveLetter verpasst haben, können ab heute die Februar-Ausgabe bestellen – zu einem neuen Thema, wieder ein bisschen anders, aber auf jeden Fall mit viel Liebe zusammengestellt und handgefertigt!

Aquarell-Liebe

Mein allerliebstes Kreativ-Werkzeug ist nach wie vor mein Aquarellkasten. In den letzten Jahren habe ich sowas wie eine Sammelleidenschaft entwickelt und besitze mittlerweile vier Aquarellkästen, von denen ich drei fast täglich benutze. Besonders angetan haben es mir aktuell die Watercolor Confections von Prima, die in sehr schönen Farbkombinationen daherkommen (gibt es leider nur den USA…).

Auch im Januar wurden wieder Babynamen-Letterings bestellt, was mich immer ganz besonders freut (vor allem, wenn ich mal ein anderes Tier malen darf als den Wal 😉 )!

Außerdem habe ich zwei neue Motive passend zum Valentinstag entworfen, die es bald als A5 Art Prints im Shop zu kaufen geben wird!

Und viel zu selten, aber doch ab und zu, male ich auch einfach nur so für mich, zur Entspannung… Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag wenigstens für ein paar Minuten nur für mich zu malen – aber an der Umsetzung hapert es noch.

“Die Liebe ist das Größte.”
“Die Liebe hört niemals auf.”

Die Passion in Bildern

Vielleicht erinnert sich die eine oder andere von euch noch an mein Passions Art Journal, das ich 2017 während der Fastenzeit geführt habe. Einige der Bilder, die einzelne Stationen der Passion Jesu bis hin zu seiner Auferstehung zeigen, wurden in der Zeitschrift Faszination Bibel und später auch auf jesus.de veröffentlicht. In der Zeit danach wurde ich mehrfach von interessierten Gemeinden angeschrieben, die meine Bilder gern im Rahmen ihrer Passionszeit-Gestaltung zeigen wollten.

Bislang war das nicht wirklich möglich – jetzt aber habe ich 27 der Bilder digitalisiert und bearbeitet, sodass sie (zum Beispiel) in Gemeinden per Beamer gezeigt werden können. Bald werden die Bilder zum Download im Shop verfügbar sein – und es würde mich natürlich freuen, wenn sie in vielen Gemeinden Verwendung finden! Vielleicht ja auch in deiner?

Vorfreude…

Im Februar habe ich auch wieder einiges vor: Neue Mixed-Media Leinwände für den Shop gestalten, meinen neuen kleinen Webrahmen ausprobieren, Blog-Posts schreiben und planen, den zweiten LoveLetter auf den Weg schicken, und an einem tollen Angebot für die Fastenzeit arbeiten! Da habe ich ein besonderes Projekt im Kopf, von dem ich hoffe, dass es euch (und mich selbst auch) durch die gesamte Passionszeit begleiten wird… Mehr dazu bald!

Kommt gut in den neuen Monat – ich wünsche euch ganz viel Freude und Zuversicht!

2 Kommentare

  • Niclis

    Mensch, Rebekka, ich bin total begeistert davon, wie sich deine Kunst, dein Shop und du selbst so entwickeln! Du sprudelst ja geradezu!
    Ich lese hier ja schon ziemlich lange mit und habe deine Anfänge und deine Zweifel und alles gesehen, für dich gebetet und natürlich inzwischen auch schon in deinem Shop etwas gekauft, wenn auch nur eine Kleinigkeit!
    Es ist einfach toll zu sehen, wie Gott in deinem Leben wirkt! Ich freu mich.

    • rebekkasloveletter

      Liebe Anke, vielen, vielen Dank dir! Für dein Mitlesen, deine Gebete, deine Worte – dein Kommentar berührt mich gerade sehr! Ja, es geht mir zur Zeit sehr gut und ich bin total dankbar, kann einfach nur staunen über Gott und seine Wege mit uns Menschen! Danke dir und die allerliebsten Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.