Bücherliebe,  Familie,  Feiern,  Im Moment,  Körper & Seele,  Mama-sein,  Sommer

Im Moment…

{enthält unbeauftragte Werbung und Verlinkungen}

Während bei manchen von euch gerade erst die Sommerferien begonnen haben, sind sie bei uns in Berlin schon wieder vorbei. 7 Wochen einfach so – vorbei. Ich schwanke zwischen Freude und Verweigerung. Es ist schön, wieder langsam in den Alltag zurückzukommen, zu planen, zu arbeiten… Andererseits hatte das “Lotterleben” mit Ausschlafen und In-den-Tag-Hinein-Leben auch seine Vorteile 🙂

So langsam kehrt also auch hier auf dem Blog und im Shop wieder das Leben ein.

Im Moment…

… hätte ich es gern 10 Grad kühler.

Und damit bin ich wahrscheinlich nicht allein 🙂 So langsam macht mir die Hitze doch zu schaffen, und ich bin froh, wenn ich mich viel in der Wohnung aufhalten kann. Sogar die Kinder haben keine Lust mehr auf draußen sein.

Bis die Temperaturen wieder sinken, kühlen wir uns mit Wassermelone, Eis am Stiel und Cold Brew Coffee ab – es gibt Schlimmeres.

… beginnt ein neuer Lebensabschnitt.

Die Kindergartenzeit ist nun Geschichte: Ab August haben wir zwei Schulkinder! Das ging jetzt alles doch ganz schön schnell… Vor allem nach dem Ausnahmezustand der vergangenen Monate mit ganz viel Zuhause-Zeit ist es nicht so leicht, sich an eine ganz neue Umgebung zu gewöhnen.

Wie schon im letzten Jahr ist es auch diesmal eine emotional aufwühlende Zeit, in der wir viel beten, kuscheln, reden und uns Schritt für Schritt vorsichtig vorwärts bewegen. Es wird alles gut.

… jagt eine Party die nächste!

Der August ist in unserer Familie jedes Jahr ein Monat, in dem ein besonderer Anlass auf den nächsten folgt: Mein Mann und ich haben gestern unseren Hochzeitstag begangen(13 Jahre!), wir feiern den Kindergeburtstag unserer Tochter nach und Ende des Monats werde ich ein Jahr älter. Und dann, als wäre das nicht genug, steht auch noch eine Einschulung auf dem Plan!

Wir sind dankbar, dass die Corona-Regeln es wieder zulassen, überhaupt feiern zu dürfen! Besonders die Einschulung unseres Sohnes als einmaliges Erlebnis war und ist uns wichtig, gebührend zelebrieren zu können.

Trotzdem gibt es natürlich vieles zu beachten (Abstand, Maske, Lüften, Hände waschen…) und die Unsicherheit bleibt; Feste in 2020 sind einfach nicht so unbeschwert wie wir sie kannten.

… bin ich beeindruckt von Harriet Tubman.

Im Urlaub habe ich es tatsächlich geschafft, drei Bücher zu lesen! Das Letzte davon war The Water Dancer von Ta-Nehisi Coates, eine Geschichte über einen Sklaven mit besonderen Fähigkeiten, der sich selbst befreit und schließlich als Teil der Underground Railroad andere Sklaven in die Freiheit führt.  Ein richtig spannendes Buch – das auf wahren Begebenheiten beruht und mich mit einer historischen Figur bekannt gemacht hat, die mich seitdem beeindruckt: Harriet Tubman, eine ehemalige Sklavin, die als “Moses of her people” zahllose Menschen aus der Sklaverei in die Freiheit geführt hat.

Aktuell lese ich eine Biographie über sie (Harriet Tubman. The Road to Freedom von Catherine Clinton) – und es gibt einen aktuellen Film über ihr Leben und Wirken:

Harriet Tubman war eine sehr ungewöhnliche Frau und eine mehr als unwahrscheinliche Heldin: Als Sklavin geboren, erlitt sie als junge Frau eine schwere Schädelverletzung, von der sie bleibende Schäden davon trug – u.a. schlief sie häufig plötzlich ein, mitten im Gespräch oder bei der Arbeit. Zusätzlich hatte sie Visionen und prophetische Träume. Sie befreite sich selbst und andere unter Lebensgefahr: Anstatt ihre gewonnene Freiheit zu genießen, begab sie sich für andere wieder und wieder in Gefahr. Sie konnte selbst keine Kinder bekommen, wurde aber eine Mutter für viele. Sie war eine überzeugte Christin und wusste sich von Gott berufen und geleitet – sie war eine Frau des Gebets. Sie blieb bis zu ihrem Lebensende Analphabetin, predigte und plante und kämpfte an vielen Fronten, auch mit der Waffe in der Hand im amerikanischen Bürgerkrieg, für die Abschaffung der Sklaverei. Außerdem setzte sie sich für Frauenrechte, insbesondere für das Frauenwahlrecht ein.

Anstatt all ihre Einschränkungen und “Nachteile” zum Anlass zu nehmen, bitter und passiv zu werden, statt sich selbst als Opfer zu sehen, ließ Harriet Tubman sich von Gott gebrauchen und trat ein für das, was sie als richtig erkannt hatte. Wow.

… schwelge ich in Urlaubserinnerungen.

Lange war unklar, ob und wie wir in diesem Jahr verreisen können würden. Letztlich traten wir unseren Slowenien-Urlaub wie geplant an, mit Mietauto und Ferienwohnung und ganz viel Outdoor-Programm mit Abstand von anderen Menschen.

Wir sind dankbar, dass das so geklappt hat und werden in der nächsten Zeit von der Erholung und den vielen Eindrücken zehren können.

Aktuell überlege ich noch, wie ich es diesmal mit dem Fotoalbum mache – ob ich die Fotos (wie in den letzten Jahren) einzeln bestelle und dann in ein Album klebe, oder ob ich ein fertiges Album digital erstelle und dieses drucken lasse…

… plane ich was Schönes zusammen mit Anne…

Für alle Kreativen mit Online-Shop beginnt die Advents- und Weihnachtszeit schon im Sommer (oder gar noch früher). Schließlich brauchen bestimmte Produkte wie Karten oder Kalender eine gewisse Vorlaufzeit… 🙂

Gemeinsam mit Anne von AhnertDesign tüftele ich gerade an einem schönen, inspirierenden Kalender für 2021. Ich freue mich schon sehr darauf und bin gespannt, wie euch unser Projekt gefallen wird!

… arbeite ich am neuen LoveLetter!

Vielleicht habt ihr es schon gesehen: Der neue LoveLetter ist ganz frisch im Shop und kann von euch vorbestellt werden! Das Thema lautet diesmal “Kreativität” und verschickt wird die Ausgabe Mitte September.

Um dein persönliches Exemplar nicht zu verpassen, lohnt es sich, zeitnah zu bestellen!

Kreativität ist ein Thema, das mich schon sehr lange beschäftigt und ich habe richtig Lust, ein paar Gedanken, Ideen und Prompts mit euch zu teilen! Der LoveLetter wird auf jeden Fall richtig bunt und vielfältig und ist nicht nur für Frauen gedacht, die sich selbst als besonders kreativ empfinden – im Gegenteil!

Kreativität ist ein Teil von dir, auch wenn du das noch gar nicht weißt 🙂 Auch darum wird es in der September-Ausgabe des LoveLetters gehen und ich freu mich drauf!

… mag ich Sommerkleider und zwei kleine Helferlein…

So sehr ich es liebe, im Sommer Kleider zu tragen – es gibt dabei leider auch einen Haken: Wenn es warm ist und ich schwitze, reiben die Innenseiten meiner Oberschenkel an einer Stelle aneinander, was mit der Zeit ziemlich unangenehm werden kann. Das ist kein Thema, über das man gern spricht, aber wenn man einmal im Internet danach sucht, bemerkt man schnell, wie viele Frauen (und sicher auch Männer) dieses Problem haben.

Im Urlaub habe ich mir kurzerhand eine alte Leggins in zwei etwa 12 cm breite Schläuche zerschnitten und diese Stoffringe um meine Oberschenkel getragen. Das hat sehr gut funktioniert!

Zurück zu Hause habe ich mir dann doch noch ein Paar Bandelettes bestellt  (sehr hübsch!) – und eine Art Deo-Stick, den man auf die entsprechenden Körperstellen auftragen kann. Funktioniert!

Also anstatt im Sommer wegen aneinander reibender Oberschenkel ausschließlich Hosen zu tragen, vertraue ich auf meine kleinen Helferlein (und es gibt noch mehr Tricks, einfach mal googeln!) und genieße die Leichtigkeit von Kleidern und Röcken!

… wäre ich am liebsten den ganzen Tag im Freibad.

Oder alternativ im See! 🙂

Ich liebe es, zu schwimmen. Auch wenn meine Schwimmtechnik sicher nicht die Beste ist und ich absolut nicht gern tauche – im Wasser fühle ich mich wohl. Ich mag die Kühle und die Leichtigkeit, das Gefühl, getragen zu werden und mich fallen lassen zu können.

Wie geht es euch, im Moment? Seid ihr noch im Ferienmodus oder hat der Alltag euch wieder? Genießt ihr den Sommer oder leidet ihr unter der Hitze? Erzählt doch mal 🙂

Bis bald, ihr Lieben, habt es fein!

 

2 Kommentare

  • Iris

    Hallo Rebekka

    Auch uns hat der Schulalltag seit dieser Woche wieder. Wir haben die Ferien hier verbracht.
    Das war gar nicht schlimm, denn wir wohnen in einer so schönen Gegend, in der andere Urlaub machen:-) Wir haben Tagesausflüge an den Bodensee unternommen, für richtiges Inselfeeling sind wir auf die Reichenau gefahren, waren und sind zum Schwimmen am Rhein und sind auch mal zum Wandern in die Alpen gefahren. Und das beste italienische Eis haben wir mitten im Wald gegessen.
    Wir träumen und denken auch an einen Urlaub in Slowenien darum möchte ich dich fragen ob du ein paar Tipps und Inspirationen hast, was und welche Orte man besuchen und auf keinen Fall verpassen sollte, wo es schön und lecker ist, wo man Schwimmen gehen kann oder wo man etwas Neues entdeckt. Ich freue mich über eine Antwort von dir und vielleicht ein paar Ideen.

    Liebe Grüsse

    Iris

    • rebekkasloveletter

      Liebe Iris, danke für deinen Kommentar! Ja, ihr habt es sicher richtig schön bei euch, ihr Glücklichen! 🙂
      Wegen Slowenien kann ich dir ja mal eine Mail schreiben, was wir so gemacht haben.
      Ganz liebe Grüße, einen guten Schulstart und bis bald,
      Rebekka

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.