Gedanken

  • Business,  Familie,  Gedanken,  Gemeinde,  Glaube,  Im Moment,  Schreiben,  Winter

    Happy new year zwischen Windeln und Visionen

    [enthält unbeauftragte Werbung/Verlinkungen} Ein gesegnetes und frohes neues Jahr wünsche ich dir! Ich hoffe, du bist gut gestartet, voller Zuversicht und Mut. Jetzt ist es da, das neue Jahr, und liegt mit seinen 365 (ok, jetzt noch 351) leeren Seiten vor mir wie ein ganz neues Tagebuch. Das mag ich ja, ein neues Tagebuch beginnen! Viele Tage werden sich ganz von selbst füllen. Manches werden wir nicht beeinflussen können. Wir werden überrascht werden, von Gutem und auch von Schwerem. Vielleicht tauchen plötzlich neue Protagonisten und Nebendarsteller auf, vielleicht wird sich jemand verabschieden, vielleicht nimmt deine Geschichte eine ganz wunderbare Wendung, die jetzt noch gar nicht absehbar ist… Ja, manche Handlungsstränge…

  • Bilder,  Familie,  Gedanken,  Ich,  Im Moment,  Winter

    Jahresabend und Morgenfreude

    Ich liebe diese Zeit zwischen den Jahren. Es ist eine besondere Stimmung, zwischen Abschied und Aufbruch, Melancholie, Dankbarkeit und Hoffnung. Ich schaue zurück auf das, was war. Fühle in mich hinein, wo ich gerade stehe. Mache mein Herz weit und denke an das, was kommen will. Auch wenn die Feiertage und die danach ziemlich voll waren und ich nicht die Gelegenheit hatte, Rückblick und Ausblick so intensiv zu gestalten, wie ich es gern gewollt hätte – es ist mir gelungen, das Alte abzuschließen und dem Neuen die Tür zu öffnen.       2021 war ein ganz besonderes Jahr für mich und ich werde es für immer als solches im…

  • Familie,  Gedanken,  Gesellschaft,  Glaube,  Herbst,  Ich,  Körper & Seele

    Von Räumen und Zwischenräumen

    In den Herbstferien haben wir meine Oma besucht und sie wahrscheinlich zum letzten Mal gesehen. Unser Abschied war sehr herzlich, emotional und auch wehmütig: „Das nächste Mal sehen wir uns im Himmel.“, sagte meine Oma. Sie ist auf dem Weg, auf ihrem letzten. Sie weiß, wohin sie geht, sie freut sich darauf – und gleichzeitig fällt der Abschied schwer. Zwischenraum. Wir haben letzte Fotos gemacht, mit den Kindern und meiner Oma und mir, und als ich die Bilder zu Hause anschaute, erschrak ich. Ich hatte ja gesehen, wie klein und dünn meine Oma geworden war, gezeichnet von ihrem Alter und ihrer schweren Krankheit. Sie hatte sich seit unserem letzten Zusammentreffen…

  • Familie,  Gedanken,  Leben mit Kindern,  Liebe,  Mama-sein

    Dreimal drei

    Immer wieder, mitten im Alltagstrubel, sprüht kurz ein Gedankenfunke auf: „Jetzt hast du wirklich drei Kinder! Wie wunderbar verrückt!“ Ja, manchmal kann ich es immer noch nicht glauben. Herz und Hände sind so voll gerade! Drei kleine Wesen, die mich ihre „Mama“ nennen. Was für ein Geschenk, was für eine Aufgabe! Die 3 ist eine besondere Zahl. In Märchen gibt es oft drei Federn, drei Söhne, drei Aufgaben, die der Held bewältigen muss. Spontan fallen mir gleich mehrere Redewendungen ein, in denen die drei vorkommt. Und so viele berühmte Dreiklänge: Messer, Gabel, Löffel. Glaube, Hoffnung, Liebe. Schere, Stein, Papier. Kaspar, Melchior, Balthasar. Ich persönlich habe den Spleen, dass ich von…

  • Gedanken,  Glaube,  Im Shop,  Körper & Seele,  Liebe,  Mama-sein

    Von Wunden und Wundern

    Sie erzählen mir jeden Tag von meinen drei Wundern: Die silbernen Streifen auf meinem Bauch. Dort, wo meine Haut sich dehnen musste, Platz machen für das kleine neue Leben, wo sie riss – lauter winzige Wunden, die mit der Zeit zwar verblassen, aber für immer zu mir gehören werden. Ich bin nicht mehr die, die ich einmal war. Drei Schwangerschaften, drei Geburten, drei Wochenbetten haben Spuren hinterlassen. Je genauer man hinschaut, desto mehr entdeckt man sie auch: Linien, Male, Narben – Wunden. Zeichen und Wunder. Nicht alle Wunden sind sichtbar. Das, was vom Kinderwunsch bleibt, auch wenn er sich schließlich erfüllt hat, ist in die Seele eingegraben. Die Erfahrung wird…