• Familie,  Gedanken,  Gesellschaft,  Körper & Seele

    8 Sätze, die man zu einer Frau mit Kinderwunsch nicht sagen sollte

    Drei Jahre warten wir jetzt schon darauf, dass ein drittes Kind sich zu unserer Familie gesellt. Für mich ist das eine lange Zeit – gleichzeitig weiß ich, dass andere Paare noch sehr viel länger warten müssen, auf ihr erstes Kind. Und manche warten vergeblich. Mir ist bewusst, dass der Wunsch nach einem dritten Kind für viele nicht recht verständlich ist: Ich habe doch “schon” zwei Kinder, noch dazu eine Tochter und einen Sohn (ein “Pärchen”), was will ich denn noch? Trotzdem ist der Wunsch für mich real. Zeitweise akut, in anderen Phasen tritt er in den Hintergrund. Ich habe relativ bald begonnen, über meinen dritten Kinderwunsch zu schreiben und erlebt,…

  • Familie,  Körper & Seele,  Rezepte,  Sommer

    Zitroniger Nudelsalat à la Pippi Langstrumpf

    Der Sommer ist zurück! Ich persönlich habe ja die zwei kühleren Wochen sehr genossen und mich kein einziges Mal über die abgestürzten Temperaturen beschwert – aber jetzt, wo die Hitze zurück ist, freue ich mich, dass wir wieder Iced Coffee trinken und Wassermelone aus dem Kühlschrank essen können… und dass es wieder unser neues Sommer-Lieblingsessen gibt! Auf die Idee hat mich Daphné denkt mit einer Insta-Story gebracht – ich habe nur noch ihr Konzept vom Nudelsalat „wie er mir gefällt“ (deshalb à la Pippi Langstrumpf 🙂 ) mit einem meiner liebsten Nudel-Rezepte kombiniert. Herausgekommen ist ein zitronig-frisches Sommeressen, das man beliebig zusammenstellen kann und bei dem es weder Gemecker noch…

  • Gedanken,  Gesellschaft,  Glaube,  Körper & Seele

    Spuren

    Unser Waschbecken im Bad hat einen Sprung. Einem Besucherkind ist der schwere Seifenspender (ich wollte ja keinen aus Plastik… selber schuld) ins Waschbecken gefallen… Mein Liebster kittete die Stelle mit irgendeiner Masse aus dem Baumarkt, aber mit jeder vergehenden Woche ist der Sprung wieder deutlicher zu sehen. Auch unser weißer Esstisch hat Kratzer und Dellen. Ebenso der Fußboden, besonders in der Küche – da ist mir mal eine Rotweinflasche aus dem Schrank gerutscht und in 1000 Stücke zerborsten… Auch meine Schreibtischplatte hat bessere sauberere Zeiten gesehen. Da gehen einige Flecken nicht mehr ab, so sehr ich auch schrubbe. Eine Zeitlang hat mich das ziemlich gestört und geärgert. Ich wollte es…

  • Art Journal,  Bücherliebe,  Familie,  Im Moment,  Im Shop,  Körper & Seele

    Im Moment…

    {enthält unbeauftragte Werbung} möchte ich schreiben, weiß aber nicht so richtig, worüber. Themen gibt es sicher genug, aber wenn es darum geht, Worte dafür zu finden, komme ich nicht weiter. Es geht mir ganz gut, aber das kann von Tag zu Tag stark schwanken. Manchmal frage ich mich: Wer bin ich eigentlich, und welche Version meiner Wahrnehmung ist die “richtige”? Bin ich wirklich total verkorkst, wie ich mich gerade empfinde – oder ist mein Leben doch so schön und wunderbar wie in den hellen Zeiten? Ist es irgendwas dazwischen, oder beides zugleich? Wie kann ich das herausfinden? Wenn meine Gedanken darum kreisen, finde ich immer wieder Frieden in dem Gedicht…

  • Freebie,  Gesellschaft,  Ich,  Körper & Seele

    Du bist so viel mehr als eine Zahl! {mit Freebie!}

    Was für viele Frauen ein Vergnügen ist, macht mir eher wenig Spaß: Klamotten shoppen. Schuhe und Oberteile gehen ja noch, von mir aus auch mal eine Jacke oder ein Kleid, aber Hosen – ein Alptraum! Das war schon immer so, und wurde durch die Schwangerschaften noch verschärft – denn seitdem trage ich eine Kleidergröße größer und das macht die Sache nicht leichter. Also zögere ich den Hosenkauf immer so lange hinaus, bis es nicht mehr anders geht (in der Hinsicht könnte man mein Kaufverhalten auch einfach als “nachhaltig” bezeichnen)… Vor dem Urlaub war es dann mal wieder soweit, neue Hosen mussten her. Mir blieb nicht mehr viel Zeit und ich…

  • Frühling,  Körper & Seele,  Leben mit Kindern,  Rezepte

    “Mama, wir haben Hunger!”

    Wenn die Kinder am Nachmittag vom Kindergarten nach Hause kommen, haben sie vor allem eins: Hunger! Der “Nachmittagssnack”, wie sie ihn nennen, ist also eine absolute Notwendigkeit, und ich kann meine Kinder da auch gut verstehen. Es ist ja nicht nur das körperliche Bedürfnis nach Nahrung – wenn wir gemeinsam am Tisch sitzen, können sie runterkommen, erzählen, Ruhe tanken, mit den Eltern (bzw. meistens mit Mama) reconnecten und eben auch etwas Leckeres essen. Normalerweise gibt es bei uns Obst zum Nachmittagssnack, in Kombination mit Salzbrezeln, Nüssen, Keksen oder (selten) selbst ausgesuchtem Gebäck vom Bäcker. Ab und zu backe ich auch oder mache Waffeln, aber das ist dann schon etwas Besonderes…

  • Familie,  Gesellschaft,  Körper & Seele,  Mama-sein

    Körperbilder und Body Shaming – wie wir unsere Kinder stark machen können

    Wir sind mitten in der Fastenzeit – und bis zum Sommer bleiben nur noch wenige Monate. Da denkt die eine oder andere Frau natürlich längst an ihre Bikini-Figur und nutzt die sieben Wochen „ohne“ dafür, ein paar Kilo loszuwerden. In unserer Kultur ist es so wichtig, wie wir aussehen, dass wir dem „Ideal“ entsprechen, besonders für Mädchen und Frauen. Schlank sollen wir sein, dabei trotzdem irgendwie weiblich, mit ebenmäßiger Haut und harmonischen Proportionen… Neulich habe ich erfahren, dass auch Babys schon ein „Idealgewicht“ haben können – zumindest wies der Kinderarzt die Mutter des kleinen Mädchens darauf hin, dass dies „eine Frau doch sicher freut“. Das hat mich, ehrlich gesagt, ein…

  • Fastenzeit,  Gedanken,  Ich,  Körper & Seele

    Ich gehe also…

    In dieser Fastenzeit habe ich mir vorgenommen, tagsüber komplett auf Serien und gestreamte Videos zu verzichten (mit Ausnahme von kreativen Inhalten wie den Wanderlust-Videos). Ich habe schon in den letzten Jahren gedacht, dass dies für mich die richtige Form des Verzichtens wäre, mich aber nie dazu durchringen können. Dieses Mal hat es endlich geklappt, ich weiß nicht, warum. Vielleicht muss der Leidensdruck groß genug sein, damit ich die Kraft finde, etwas zu verändern. Aber wie auch immer – wenn man etwas weglässt, ist es gut, sich zu überlegen, wie man den entstandenen Leerraum stattdessen gestalten möchte. Vormittags arbeite ich jetzt tatsächlich ohne nebenher etwas laufen zu haben, höchstens vielleicht Musik,…